Mittwoch, 16. April 2014

Vegan Wednesday #86

Hallo ihr Lieben!
Der Mittwoch neigt sich langsam dem Ende zu, aber da ich morgen erst um 12 Uhr zur Vorlesung muss, bleibe ich heute mal etwas länger wach - im Gegensatz zu Bella, die eingekuschelt in ihrem Körbchen vor sich hin döst. 

Dann kommen wir auch gleich zum Thema: Vegan Wednesday! Gesammelt wird dieses mal bei Petzi.


Frühstück

Nach einer Smoothie-Phase gab es heute mal wieder Oatmeal zum Frühstück. Diesmal mit Banane und Goji-Beeren in Sojamilch gekocht, darauf kam noch mehr Banane und Goji-Beeren, etwas zu viel Acai-Pulver, Chia-Samen und Blütenpollen (erst nach dem Foto zugefügt). Lecker!

In der Uni habe ich noch zwei Pralinen gegessen, die meine Freundin selbst gemacht hat - die waren echt lecker. Ich sollte sie mal nach dem Rezept fragen!


Mittagessen


Ich habe vor kurzem ein riesiges iglo-Paket mit allerlei veganen Gemüse-Mischungen und co. erhalten. Da mein Gefrierschrank nicht sehr groß ist (ich sollte wohl eher Gefrierfach sagen), muss das natürlich alles schnell verzehrt werden. Heute gab es also die "Gemüse-Reis-Pyramide" mit der Gemüse-Mischung "Provence". Die Kombi hat mir echt gut geschmeckt. Ich fand es super, dass die Gemüse-Mischung nicht mit Salz überwürzt war, sondern mehr Wert auf die Würzung durch verschiedene Kräuter gelegt wurde und dass die Bohnen schön knackig waren. 

Nachmittagssnack

Am Nachmittag habe ich mir eine große Tasse Chai gekocht. Dazu gab es ein paar Mandeln und etwas Zartbitterschokolade. 

Kurze Zeit später habe ich dann noch hiervon genascht....


Worum es sich dabei handelt erfahrt ihr bald.


Abendessen


Abends war wieder "iglo-Essen" angesagt. Und bis auf die Empfindung, dass die Tomatensoße etwas wässrig war, kann ich mich bei diesen Produkten ebenfalls nicht beschweren. Die Spinatstäbchen sind wirklich gut und bei der Gemüse-Mischung ist mir wieder aufgefallen, wie knackig das Gemüse ist. Die Soße hatte zudem einen schön tomatigen Geschmack und war wiederum nicht zu überwürzt. Wirklich empfehlenswert.

Ansonsten war ich heute ziemlich lange mit Bella unterwegs - wir hatten hier endlich mal wieder einen Tag fast ununterbrochen Sonnenschein und das mussten wir ausnutzen. 
Im nächsten Post habe ich noch eine Überraschung für euch, also seid gespannt!

Bis dahin!

Samstag, 12. April 2014

Grüne Power aus dem Glas

Hallo ihr Lieben,
wie war euer Wochenende bisher? Meins war ziemlich entspannt, morgen wollte ich jedoch mit ein paar Freundinnen wandern gehen - Bella ist natürlich auch mit dabei.
Auf eine Wanderung sollte man nicht mit leerem Magen gehen und am besten nimmt man sich noch einen Snack für zwischendurch mit wie etwa Müsliriegel (ein Rezept kommt bald) oder Obst. Die Mahlzeit davor sollte jedoch nicht zu üppig sein - mit vollgestopften Bauch lässt es sich bestimmt nicht so gut laufen.


Dieser Smoothie ist da genau das Richtige! Bananen und Birne geben sofortige Energie und liefern Vitamine und Mineralstoffe, genauso wie die Avocado. Die macht den Drink zudem sehr sättigend und cremig. Für den grünen Kick sorgen Spinat und Rucola, sowie Spirulina-Pulver, wenn man es zur Hand hat. Mit ein paar Eiswürfeln püriert ist dieser Smoothie ein erfrischender Power-Drink!
Übrigens: damit der Smoothie schön cremig wird und keine Spinat- und Rucola Stückchen übrig bleiben, sollte man schon einen kraftvollen Mixer verwenden.


1-2 Portion
2 Bananen
1 Birne
1/4 - 1/2 Stangensellerie (opt.)
1/4 Avocado
1 große handvoll frischer Blattspinat
1 kleine handvoll Rucola
1/2 TL Spirulina Pulver (opt.)
200-300ml Wasser
(ein paar Eiswürfel)


  • Das Gemüse waschen. Die Birne vierteln und das Kerngehäuse herausschneiden. (Wer einen Vitamix besitzt, kann die Birne im Ganzen hineingeben.)
  • Alle Zutaten in einen Mixer geben und cremig pürieren. Für eine flüssigere Konsistenz einfach etwas mehr Wasser verwenden.


Gute Nacht und einen schönen Sonntag wünsche ich euch! 

Liebe Grüße!

Donnerstag, 10. April 2014

Vegan Wednesday #85

Hallo ihr Lieben!
Gestern war Mittwoch - also mal wieder "Vegan Wednesday". Gesammelt wird dieses mal bei Regina auf mucveg.com.


Frühstück
Zum Frühstück gab es einen großen grünen Smoothie mit Bananen, Birne, Spinat und Spirulina für extra grün - ein Rezept dafür gibt es bald!



Mittagessen
Aus dem Oh She Glows Cookbook: 'Protein Power Goddes Bowl' mit Linsen und einem leckeren Tahini-Dressing. Die Portion war sehr sättigend und das Gericht war richtig lecker! Ich habe schon ein paar andere Rezept aus dem Buch ausprobiert und war jedes Mal begeistert.


Abendessen
Ich habe ein neues Rezept ausprobiert, aber das Ergebnis war leider nur ok. Der Boden war top - aber die Füllung von der Konsistenz eher flop. Naja, zum Abendessen gab es dann trotzdem ein oder zwei Stück - ich schmeiße ungern etwas weg. Bella hat die Füllung komischerweise sehr geschmeckt :) Ich habe mir den Boden heute morgen auf Obst "gekrümelt", yummy!



Übrigens habe ich endlich geschafft, Tomaten anzupflanzen - und es scheint zu klappen:


Ich wünsche euch noch einen schönen Abend!

Mittwoch, 9. April 2014

Es gibt immer ein erstes Mal: Hirse-Auflauf mit Rhabarber {glutenfrei}

Hallo ihr Lieben,
ich muss euch etwas beichten: Ich habe noch nie selber Rhabarber auf irgendeine Art zubereitet! Kürzlich stand ich dann auf dem Markt und da hat mich das rote Blattstielgemüse (ja, botanisch gesehen gehört Rhabarber zum Gemüse) flehend angesehen - und da konnte ich natürlich nicht nein sagen!

Ich kann mich noch daran erinnern, wie meine Mutter den Rhabarber mit einer Menge Zucker eingekocht hat. Den haben wir dann auf Jogurt oder Pudding gegessen. In meinen jungen Jahren war ich kein großer Fan davon. Später habe ich es dann doch mal mitgegessen.


In diesem Rezept habe ich deutlich weniger Zucker verwendet, als meine Mutter damals. Zudem habe ich mit Rohrohrzucker gesüßt und den Rhabarber mit Apfel kombiniert - mit etwas Zimt und ein paar knackigen Haselnüssen ergibt das eine wirklich leckere Kombination.

Die Hirse-Creme, die dann oben darauf kommt, habe ich mit Haselnussmilch gekocht. Dazu bin ich genau wie bei meinem Mandelmilch-Rezept vorgegangen und habe lediglich die Mandeln durch Haselnüsse ersetzt. Ihr könnt jedoch pflanzliche Milch eurer Wahl nehmen - auch wenn ich finde, dass die Haselnussmilch dem ganzen einen tollen leicht nussigen Touch gegeben hat.


{glutenfrei}
Für 2-4 Portionen
HIRSETOPPING
250ml (selbstgemachte) Haselnussmilch (oder andere pflanzliche Milch)
100g Hirse
100ml Wasser
1 gestrichener TL Zimt
etwas gemahlene Vanille (optional)
2-3 TL Rohrohrzucker (für eine süßere Creme etwas mehr verwenden)

APFEL-RHABARBER-FÜLLUNG
1 Apfel (ca. 190g), in kleine Stücken
80g Rhabarber, in Sücken
2 TL frischer Zitronensaft
2 TL Rohrohrzucker
1/2 TL Zimt
20-25g grob gehackte Haselnüsse

  • Die Haselnussmilch mit den 100ml Wasser zum Kochen bringen. Die Hirse kurz abspülen, abtropfen lassen und anschließend einrühren.
  • Sobald die Masse beginnt einzudicken die restlichen Zutaten einrühren und auf kleiner bis mittlerer Hitze weiter köcheln lassen bis die Flüssigkeit komplett eingekocht ist; dann vom Herd nehmen.
  • Währenddessen den Ofen auf 180°C vorheizen.
  • Die Apfel- und Rhabarber-Stücke mit dem Zitronensaft, dem Rohrohrzucker, dem Zimt und den gehackten Haselnüssen zusammengeben und in eine Auflaufform geben.
  • Die Hirsemasse darauf verstreichen und etwas Zimt darüber streuen.
  • Im vorgeheizten Backofen 35-40 Minuten auf mittlerer Schiene backen.
  • Aus dem Ofen nehmen und am besten noch warm genießen!

Das Rezept reicht für zwei hungrige Personen als Frühstücksgericht. Mann kann den Auflauf jedoch
auch gut als Nachtisch servieren - vielleicht mit einer kleinen Kugel veganes Vanille-Eis?!



Guten Appetit und bis zum nächsten Post!

Montag, 7. April 2014

Thai Curry + Wandern + Semester N°. 4

Hallo ihr Lieben,
nachdem ich vor kurzem Frühlingsrollen gemacht habe, überkam mich die Lust auf mehr asiatisches Essen. Im Bioladen habe ich mir dann erst einmal eine rote Currypaste besorgt - die erste vegane, die ich entdeckt habe (ich glaube die von DM/Alnatura ist auch vegan). Und dann gab es leckeres Thai Curry!


Ich habe mich an den Herd gestellt und einfach mal losgelegt, da ich noch aus meiner Zeit in Amerika, wo ich auch schon einmal Thai Curry für meine Gastfamilie und mich gekocht habe, eine leichte Ahnung hatte, wie man dabei vorgeht. Das Ergebnis war wirklich lecker!


Für 2 Portionen
1/2 mittelgroße Zwiebel, in dünne Ringe geschnitten
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
100g Naturtofu
1/2 - 3/4 rote Paprika, in Streifen geschnitten
200g gefrorene Brokkoliröschen / zwei Handvoll frische Brokkoliröschen
1 TL feingehackter frischer Ingwer
50ml Brühe oder Wasser
1-3 gehäufte TL rote Curry Paste*
1/2 TL Paprika edelsüß
200ml Kokosmilch
1 TL Rohrohzucker (opt.)
2 TL Tamari oder Sojasoße

*Achtung! Nicht jede Currypaste ist vegan. Oft stecken Fischbestandteile darin, schaut euch deswegen die genauen Inhaltsstoffe an. Ich habe meine im Bioladen gekauft (etwa 3,50 Euro; siehe oben)
Ich habe zudem eine "milde" Variante verwendet. Um sicher zu gehen, dass euer Curry nicht zu scharf wird, beginnt mit einem Teelöffel und gebt ggf. dann mehr dazu, falls es noch etwas Würze vertragen kann.

  • Den Tofu auspressen; das mache ich so: Tofu am Stück in etwas Küchenrollenpapier einwickeln und etwas schweres (wie etwa ein Topf) darauf legen. Das Gemüse vorbereiten.
  • Den Boden eines Topfes mit etwas Wasser bzw. Brühe bedecken und zum köcheln bringen. Zwiebel und Knoblauch, sowie Ingwer dazugeben und kurz mitkochen. Anschließend die Paprikastreifen, den Brokkoli und die 50ml Brühe hineingeben und bedeckt auf mittlerer Hitze köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.
  • Nun die Curry Paste einrühren und mit Kokosmilch aufgießen. Zum Kochen bringen, den Tofu - in Würfeln geschnitten - in den Topf geben und das Curry mit Paprikapulver, Rohrohrzucker und Tamari bzw. Sojasoße würzen.
  • Für weitere 5 Minuten kochen lassen und z.B. mit Reis servieren (bei Naturreis empfiehlt es sich diesen bevor man mit dem Curry beginnt anzusetzen, da er länger kochen muss als weißer Reis).

Lasst es euch schmecken!

Heute war der erste Tag des neuen Semesters! Wir hatten nur zwei Vorlesungen, deshalb war dieser auch schnell wieder um. Der Stundenplan gefällt mir bisher echt gut - ich werde sehr wahrscheinlich freitags frei haben, falls ich nicht für das Mikrobiologie-Praktikum in die Freitagsgruppe gesteckt wurde. Das werde ich morgen erfahren. Die Freitage werde ich dann schön nutzen um mit Bella ausgiebige Spaziergänge zu machen oder irgendwo hinzufahren.

A pros pos Spazieren: Gestern waren wir ganze 5 Stunden wandern, Pausen mit eingeschlossen. Wir haben ein wenig die umliegenden Wälder durchforstet und waren oben bei der Leuchtenburg. Das war wirklich toll, vor allem bei solch schönem Wetter! Hier ein paar Bilder, die ich währenddessen geschossen habe:

Die Leuchtenburg - leider wird dort momentan gebaut,, so dass die Nahaufnahmen eher an eine große Baustelle erinnern.

Blick auf meinen momentanen Wohnort.




Eine schöne Woche wünsche ich euch! Bis die Tage!

Samstag, 5. April 2014

Muffins zum Frühstück!

Hallo ihr Lieben!
Bei dem Wort Muffin denken viele sehr wahrscheinlich an Begriffe wie: Kalorienbombe, Zuckerschock, ungesund, etc. In der Tat enthalten die Muffins, die man in diversen Supermärkten bzw. Discountern findet viel Zucker, Kalorien und meist jede Menge Zusatzstoffe. Das muss jedoch nicht sein. 


Für dieses Rezept habe ich insgesamt nur zwei Esslöffel Rohrohrzucker und 35g Agavendicksaft verwendet - die restliche Süße stammt von ungesüßtem Apfelmark und Hafermilch. Auf 12 Muffins hochgerechnet ist der Zuckergehalt also relativ niedrig im Vergleich zu Muffins aus der Packung, die zudem in der Regel weißen Zucker beinhalten. 

Da ich kein Öl verwendet habe, sind diese Muffins außerdem fettarm. Durch den Zusatz von Haferflocken, Apfel und etwas Matcha sind sie deshalb super geeignet fürs Frühstück, sowie als Snack zwischendurch. Dazu eine Tasse Chai oder Matcha Latte und die Welt ist im Döschen! 


Für 12 Muffins
150g Weizenvollkornmehl
50g zarte Haferflocken
1 TL Zimt
2 TL Backpulver
1 gestrichener TL Natron
4-5 TL Matcha (optional)
2 gehäufte EL Rohrohrzucker
90g ungesüßtes Apfelmark
35g Agavendicksaft
175ml Hafermilch
1 kleiner oder 1/2 großer Apfel, in kleine Stücke geschnitten

12 (Silikon-)Muffinförmchen

  • Den Ofen auf 180°C Umluft erhitzen.
  • Die ersten sieben Zutaten in eine Schüssel geben und mischen.
  • Apfelmark, Agavendicksaft und die Hafermilch in einer separaten Schüssel vermengen und unter die trockenen Zutaten heben. 
  • Zuletzt die Apfelstücke dazugeben und unterheben.
  • Den Teig auf die Muffinförmchen verteilen und im vorgeheizten Backofen 20-25 Minuten backen.
  • Vor dem Verzehr abkühlen lassen.



Habt noch ein schönes Wochenende - vielleicht ja mit ein paar Muffins zum Sonntagsfrühstück....

Freitag, 4. April 2014

Vegan Wednesday #84

Hallo ihr Lieben,
ich hätte schon fast wieder den Vegan Wednesday verpasst - naja, irgendwie habe ich ihn auch verpasst, da ich das Foto-Schießen am Mittwoch vergessen habe. Deshalb präsentiere ich euch sozusagen den Vegan Thursday! Gesammelt wird diesmal übrigens bei Frau Schulz.



Frühstück

Morgens gab es einen großen grünen Smoothie aus 2 Bananen, 1 Apfel, frischen Blattspinat, Stangensellerie, Romasalat, Wasser, etwas Matcha und Spirulina. Ich wollte etwas schnell verdauliches zu mir nehmen, weil ein 2 stündiger Aerobic Kurs wie schon am Montag und Dienstag auf dem Programm stand. Dieser fing am Donnerstag nur dummerweise eine Stunde später an - das hatte ich total vergessen. Zum Glück hatte ich mir zwei Mandarinen eingesteckt, denn nach dem Kurs hatte ich richtig Hunger.

Mittagessen

Glücklicherweise hatte ich mir morgens auch schon mein Mittagessen gekocht, so dass ich das nur schnell aufwärmen musste: "Chipotle Pasta" aus Happy Herbivore Light & Lean, dazu etwas Salat.

Die arme Bella musste an diesem Tag auch etwas länger auf mich warten, deshalb ging es gleich nach dem Essen raus Laufen und Ballspielen. Anschließend kam ich dann ENDLICH unter die Dusche - und danach war ich wirklich platt.

Abendessen

Abends gab es Quinoa mit einer Süßkartoffelsuppe - aber von der Konsistenz her eine super Soße, von der ich noch eine zweite Portion nachgeholt habe - mit Minipaprika, Erbsen und ein paar Dattelcherry-Tomaten.

Nach unserem Abendspaziergang habe ich noch etwas TV geschaut, aber es ging relativ früh ins Bett. 


Das war also mein Donnerstag! Heute stand das letzte Mal Aerobic an. Der "Fit ins neue Semester"-Kurs hat richtig Spaß gemacht. Ich habe mich für das kommende Semester wieder für Zumba angemeldet, aber nächstes Mal werde ich sicher (auch) einen Aerobic Kurs belegen.

A pros pos nächstes Semester: Montag geht es wieder los! Mein Stundenplan gefällt mir ganz gut und so wie es aussieht werden wir Freitags frei haben. 

Bevor es also losgeht werde ich morgen noch ein paar Dinge erledigen und Sonntag wollte ich mit unserer Hausmeisterin, ihrem Hund und Bella mal wieder eine lange Wanderung unternehmen. Ich hoffe die Sonne wird uns nicht im Stich lassen.

Ich wünsche noch einen schönen Abend und einen guten Start ins Wochenende!
Liebe Grüße!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...